Diversität

Perspektiven in Kiel - Die CAU setzt sich ein!

Mit Ankunft der in Kiel schutzsuchenden Menschen haben sich Studierende, Verwaltungsangehörige sowie Lehrende und Forschende zusammengefunden, um Freizeitangebote und die Einbindung von Geflüchteten in den Lehr-/Lernbetrieb der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und diesbezügliche Erfordernisse auf Hochschul-, Landes- und Bundesebene zu besprechen.

Das Präsidium begrüßt den Einsatz der ehrenamtlich Engagierten ausdrücklich und setzt sich für die Öffnung der vielfältigen Zugänge für geflüchtete Menschen an die Hochschule ein. In ersten Gesprächsrunden, die von der Vizepräsidentin für Studienangelegenheiten, Internationales und Diversität, Prof. Anja Pistor-Hatam, einberufen wurden, sind einerseits begonnene Initiativen gebündelt sowie die Einbindung von Präsidium und CAU-Angehörigen in öffentliche Veranstaltungen besprochen worden. Andererseits wurden Erfordernisse zur Teilhabe von Geflüchteten an den Studienangeboten der CAU sowie die Finanzierungsmöglichkeiten eines Studiums herausgearbeitet.

Zu den bisherigen Initiativen an der CAU gehören neben etablierten Angeboten wie der Refugee Law Clinic zusätzliche Sport- und Deutschkurse oder die Einbindung erster Studieninteressierter als Gasthörende. Hingewiesen sei auf das umfängliche Informations- und Beratungsangebot des International Center und des Lektorats Deutsch als Fremdsprache sowie auf Lehrinitiativen oder Projektvorhaben unterstützende Stellen wie PerLe, die Wissenschaftliche Weiterbildung und das Graduiertenzentrum. Möglich wären schließlich auch mehrsprachige Führungen in der Universitätsbibliothek und im Botanischen Garten.