Diversität

13.15 - 14.45 Uhr: Workshop "Intersektionalität in 90 Minuten. Verflechtungen sozialer Ungleichheit verstehen"

Rferentinnen/Referenten:

  • Esther van Lück, Arbeitsbereich Gender & Diversity Studies
  • Oktay Aktan, Arbeitsbereich Gender & Diversity Studies
  • David Stiller, Arbeitsbereich Gender & Diversity Studies
     

Zielgruppen:

für alle Interessierten

Anmeldung:

Anmeldung erforderlich über das Online-Formular

Ort:

Christian-Albrechts-Platz 4, Raum 1401

Weitere Informationen:

Was ist eigentlich Intersektionalität? Diese Frage wollen wir gemeinsam in dem 90-minütigen Workshop anhand verschiedener Themen und praktischer Beispiele beantworten. Knapp umrissen lässt sich Intersektionalität als ein produktives sozialwissenschaftliches Konzept beschreiben, indem verschiedene Diskriminierungsformen in ihrem Zusammenspiel betrachtet werden. Dies bietet neue Perspektiven für Wissenschaft und Praxis.
Die Mitarbeitenden des Arbeitsbereichs Gender & Diversity Studies führen in die Struktur einer intersektionalen Forschungsperspektive ein, deren historischen Anfänge sich in den Unterdrückungsverhältnissen Schwarzer Frauen in den Vereinigten Staaten finden lässt. Des Weiteren wird das Verhältnis zwischen Sexismus und Rassismus thematisiert und das Potential einer queeren Intersektionalität ausgelotet. Vorkenntnisse sind nicht notwendig und Fragen sind willkommen. Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme.